Unser Planet

Um sicherzustellen, dass wir auch zukünftig hochqualitative Produkte für Patienten und Verbraucher liefern können, müssen wir die natürlichen Ressourcen schützen, die wir heute zur Herstellung der Produkte benötigen.

Wir haben uns verpflichtet, die Auswirkungen unserer betrieblichen Abläufe und unserer Produkte auf die Umwelt während des gesamten Lebenszyklus der Produkte unter Kontrolle zu halten und zu verringern.

Wir haben uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, den Kohlendioxidausstoß, den Wasserverbrauch und das Abfallaufkommen im gesamten Verlauf unserer Wertschöpfungskette zu verringern – von der Beschaffung von Rohmaterialien und den Auswirkungen unserer eigenen Laboratorien und Fabriken bis zur Verwendung und Entsorgung unserer Produkte durch Patienten und Verbraucher.

Unser Beitrag bei GSK Österreich

Auch der Bereich Umwelt ist für GSK Österreich sehr wichtig. Durch den Umzug in das moderne Bürogebäude im Jahr 2014 (Reduktion der Bürofläche um 50%) und eine möglichst ressourcenschonende Arbeitsumgebung (Smart Working Bürokonzept) konnten im Vergleich zum Jahr 2013 der Energieverbrauch um 13% und die Fernwärme um 74% gesenkt werden. Es erfolgte auch ein Umstieg auf 100% Naturstrom (=90,56% zertifizierter Wasserkraft, 9,44% Wind-, Biogas- und sonstigem Ökostrom).

Neben automatisch regulierter Wasserzufuhr und Lufttrocknersystemen war auch der Papierverbrauch im Fokus. Der Kopierpapierbedarf konnte durch das Smart Working Bürokonzept im Jahr 2015 im Vergleich zu den Vorjahren um 20% gesenkt werden (das entspricht ca. 75.000 Blatt Papier).

Bei den Dienstautos wurden vorwiegend Modelle mit niedrigen CO2-Emissionswerten (unter 120g/km) in die neue Car Policy aufgenommen. Damit ist eine Reduktion des Kraftstoffverbrauchs um 10% geplant. Im Laufe 2016 werden 70% der Firmenflotte auf die neuen Modelle getauscht werden.

Kohlendioxid

Unser langfristiges Ziel ist, im Rahmen unserer Wertschöpfungskette bis 2050 klimaneutral zu arbeiten.

Wasser

Um die Auswirkungen unseres Wasserverbrauchs zu verringern, erforschen wir Möglichkeiten, den Wasserverbrauch in allen Teilen unserer Wertschöpfungskette zu verringern.

Abfallaufkommen und andere Auswirkungen

Unser Ziel ist, bis 2020 das Abfallaufkommen zu halbieren.

Zusammenarbeit mit Lieferanten

Unsere Verpflichtung, die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren, geht über unsere direkten betrieblichen Aktivitäten hinaus. Wir arbeiten daher eng mit unseren Lieferanten zusammen, damit diese uns helfen herauszufinden, wie wir im Ganzen unsere Auswirkungen auf die Umwelt verringern können.