GlaxoSmithKline launcht Aufklärungsinitiative „Mums vs. Meningitis“ mit Anne Geddes

  • Fotoshooting und Interviews mit der weltweit bekannten Fotografin Anne Geddes: www.mumsvsmeningitis.com
  • Bildmaterial verfügbar
  • GSK möchte Bewusstsein für das Risiko von Meningitis und die Bedeutung von Impfungen bei Müttern schärfen
  • Besonders betroffen: Säuglinge und Kleinkinder

Aufklärungsinitiative von Müttern aus der ganzen Welt zur Förderung des Bewusstseins für Meningokokkenerkrankungen.

Rund um den Welt-Meningitis-Tag am 24. April kündigt GSK den Start von Mums vs. Meningitis an, einer globalen Bewegung von Müttern aus der ganzen Welt, die helfen soll, Kinder vor Meningitis zu schützen, indem sie das Bewusstsein schärfen und über die verschiedenen Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten informieren, die zum Schutz vor der Krankheit beitragen können. Die Bewegung begann mit 24 Müttern, die bei einem Fotoshooting mit der weltweit bekannten Fotografin Anne Geddes ihre eigenen Meningitis-Geschichten erzählten. Mums vs. Meningitis zielt darauf ab, das Bewusstsein zu erhöhen, wie wichtig die ersten 24 Stunden im Leben eines Kindes sind, wenn der Verdacht auf Meningitis besteht.

Victoria Williams, General Manager GSK Austria, „Als Mutter von drei Kindern berührt mich die Mums vs. Meningitis Initiative persönlich und ich bin sehr froh darüber, dass GSK dieses wichtige Programm unterstützt. GSK setzt sich dafür ein, dass die Menschen mehr über alle Arten von Meningokokkenerkrankungen und die Maßnahmen erfahren, um ihre Kinder vor den potenziell verheerenden Folgen zu schützen. Sich Mums vs. Meningitis anzuschließen heißt dazu beitragen, das Bewusstsein für das Risiko von Meningitis und die Bedeutung von Impfungen bei Müttern auf der ganzen Welt zu schärfen."

Jedes Jahr treten weltweit etwa 1,2 Millionen Fälle von Meningokokkenerkrankungen, einer der Hauptursachen für bakterielle Meningitis, auf, was zu etwa 135.000 Todesfällen führt.i,ii Darüber hinaus können bis zu 20 Prozent derjenigen, die eine invasive Meningokokkenerkrankung (IMD) überleben, an einer schweren körperlichen oder neurologischen Behinderung leiden (Gliedmaßenverlust, Hörverlust oder Anfälle).2,4 Obwohl nicht häufig, entwickelt sich IMD rasch, in der Regel bei zuvor gesunden Kindern und Jugendlichen, und kann zu einer hohen Morbidität und Mortalität führen6,7,8,9. Erste Symptome können oft grippeähnlichen Symptomen ähneln, was die Diagnose erschwert7. Obwohl es keinen einzigen Impfstoff gibt, der alle Formen von Meningokokkenerkrankungen verhindern kann und die Impfung nicht alle Empfänger schützt, sind Impfstoffe verfügbar, die gegen fünf der sechs Serogruppen schützen: A, B, C, W-135 und Y5.

Anlässlich der Einführung von Mums vs. Meningitis hat die Fotografin Anne Geddes, die für ihre kreativen Porträts von Neugeborenen und werdenden Müttern bekannt ist, eine Reihe neuer Bilder veröffentlicht. Die Fotos zeigen eine Gruppe von 24 Müttern, darunter auch Anne selbst, die ihre Unterstützung für die Bewegung demonstrieren, sowie intime Porträts von Müttern, deren Kinder von Meningitis betroffen sind.

Als Mutter von zwei Kindern weiß Anne über den starken Instinkt jeder Mutter ihre Kinder zu schützen. "Mit dieser kraftvollen Kampagne möchte ich Mütter dazu ermutigen, ihrem Instinkt zu vertrauen und danach zu handeln.", kommentiert Anne Geddes. “Die Meningitis schreitet mit erschreckender Geschwindigkeit voran, und diese Kampagne schärft das Bewusstsein dafür, wie wichtig die ersten 24 Stunden im Leben eines Kindes sind, bei dem Meningitis vermutet wird. Und sie informiert über das Risiko und die Bedeutung der Impfung."

Mums vs. Meningitis wird von der Confederation of Meningitis Organisations (CoMO) unterstützt, einer internationalen Mitgliedsorganisation, die sich auf die Prävention von Meningitis konzentriert (http://www.comomeningitis.org/about-us).

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.mumsvsmeningitis.com und www.meningokokken-erkrankung.at.

Über Meningitis Die Meningokokkenerkrankung ist eine lebensbedrohliche bakterielle Infektion, die zwei Hauptformen von Krankheiten beschreibt - Meningitis (eine Infektion der Membran um das Gehirn und die Wirbelsäule) und Sepsis (Blutvergiftung). Jedes Jahr treten weltweit etwa 1,2 Millionen Fälle von Meningokokkeninfektionen auf, die zu etwa 135.000 Todesfällen führen.1,2 Die Meningokokkenerkrankung ist eine plötzlich auftretende Erkrankung, die innerhalb von 24 Stunden tödlich sein kann1,2,3,4. Die Anfangssymptome der Krankheit sind oft unspezifisch und grippeähnlich, und es kann selbst für einen Arzt schwierig sein, im Frühstadium eine Diagnose zu stellen1,2,3. Ohne frühzeitige Behandlung können Meningokokkenerkrankungen schnell zum Tod führen und Menschen mit schweren Nachwirkungen zurücklassen3,4.

Referenzen

1 Pelton, SI. Meningococcal Disease Awareness: Clinical and Epidemiological Factors Affecting Prevention and Management in Adolescents. J Adolesc Health. 2010;46:S9-S15.
2 Rosenstein NE, Perkins BA, Stephens DS, et al. Meningococcal disease. N Engl J Med. 2001;344(18):1378–1388.
3 Thompson MJ, Ninis N, Perera R, et al. Clinical Recognition of Meningococcal Disease in Children and Adolescents. Lancet. 2006;367(9508):397–403.
4 World Health Organization (WHO). Meningococcal Meningitis Fact Sheet. www.who.int/mediacentre/factsheets/fs141/en. Updated November 2015. Accessed March 2018.
5 Watson PS, Turner DPJ. Clinical Experience with the Meningococcal B Vaccine, Bexsero: Prospects for Reducing the Burden ff Meningococcal Serogroup B Disease. Vaccine. 2016;34:875–880.
6 Jafri, RZ, Ali A, Messonnier NE, et al. Global epidemiology of invasive meningococcal disease. Population Health Metrics. 2013;11:17.
7 Meningitis Research Foundation. Who is at risk? Available at: https://www.meningitis.org/meningitis/are-you-at-risk. Accessed February 2018.
8 ECDC. Surveillance of invasive bacterial diseases in Europe. Invasive pneumococcal disease, invasive Haemophilus influenza disease and invasive meningococcal disease, 2012. Available at: http://ecdc.europa.eu/en/publications/_layouts/forms/Publication_DispForm.aspx?List=4f55ad51-4aed-4d32-b960-af70113dbb90&ID=1261. Accessed February 2018.
9 Centers for Disease Control and Prevention (CDC). (2013). Prevention and Control of Meningococcal Disease; Recommendations of the Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP). Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR); 62(2), pp.1-13. Available at: http://www.cdc.gov/mmwr/pdf/rr/rr6202.pdf. Accessed February 2018.

i Watson PS, Turner DPJ. Clinical Experience with the Meningococcal B Vaccine, Bexsero: Prospects for Reducing the Burden ff Meningococcal Serogroup B Disease. Vaccine. 2016;34:875–880.

ii Jafri, RZ, Ali A, Messonnier NE, et al. Global epidemiology of invasive meningococcal disease. Population Health Metrics. 2013;11:17.

Kontakt

Mag. Barbara Masser-Mayerl
Communications Manager
Corporate Affairs
Tel. 01/ 970 75 518
barbara.b.masser-mayerl@gsk.com

Dr. Philipp Günzl
Medical Scientific Liaison Vaccines
Tel. +43 664 827 00 98
philipp.x.guenzl@gsk.com

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Euro Plaza, Gebäude I, 4. Stock
1120 Wien, Wagenseilgasse 3

Registered in England & Wales:
No. 3888792

Registered Office:
980 Great West Road
Brentford, Middlesex
TW8 9GS

Cautionary statement regarding forward-looking statements

GSK cautions investors that any forward-looking statements or projections made by GSK, including those made in this announcement, are subject to risks and uncertainties that may cause actual results to differ materially from those projected. Such factors include, but are not limited to, those described under Item 3.D 'Principal risks and uncertainties' in the company's Annual Report on Form 20-F for 2017.

Download
GlaxoSmithKline launcht Aufklärungsinitiative „Mums vs. Meningitis“ mit Anne Geddes