GSK lädt Forscher ein, Projekte einzureichen

- Discovery Fast Track Challenge 2014 bis 23. April - Chance für Principal Investigators in Europa

GlaxoSmithKline lädt Principal Investigators an akademischen Institutionen ein, ihre innovativsten Forschungsprojekte einzureichen. Bis zu 20 Finalisten haben die Chance, die Wirkstoff-Datenbank von GSK zu nutzen und mit dem GSK-Team von „Discovery Partnerships with Academia“ neue Wirkstoffe zu entdecken und ihre Forschung voranzutreiben. Einreichfrist ist der 23. April 2014, Details unter www.gsk.com. 

GlaxoSmithKline weitet die 2013 in den USA und Kanada gestartete „Discovery Fast Track Challenge“ jetzt auch auf Europa aus, um die Erforschung von Medikamenten zu beschleunigen. Dieses Programm gibt Principal Investigators an akademischen Institutionen die Chance, gemeinsam mit Wissenschaftlern von GSK neue, pharmakologisch aktive Moleküle zu entdecken und so ihre Forschung voranzutreiben.

Die Chance auf eine Partnerschaft mit GSK
GSK lädt akademische Wissenschaftler ein, bis 23. April 2014 nicht vertrauliche Details zu ihren innovativsten Projekten in der Medikamenten-Forschung auf einer Seite zusammenzufassen und online einzureichen. Bis zu 20 Projekte werden von einem Expertenteam ausgewählt werden, je zehn in Europa und Nordamerika. Die Wissenschaftler, deren Projekte überzeugen konnten, werden mit dem GSK-Team von „Discovery Partnerships with Academia“ (DPAc), dem Sponsor der „Discovery Fast Track Challenge“, zusammenarbeiten und können dabei die umfangreiche Wirkstoff-Datenbank von GSK nutzen. Auf diese Art und Weise wird versucht, in nur zwei bis drei Monaten herauszufinden, wo sich die besten Gelegenheiten für einen wissenschaftlichen Durchbruch bieten. Falls ein möglicher Wirkstoff identifiziert wird und sich ein potenzieller Ansatzpunkt für eine Medikamentenentwicklung ergibt, kann dies zu einer formalen DPAc-Partnerschaft führen.

Der Europa-Chef des DPAc, Duncan Holmes: „Die Fast Track Challenge steht allen Projektleitern offen und beschränkt sich nicht auf bestimmte Krankheitstypen oder Zielstrategien. Dadurch finden wir jene Wissenschaftler für eine Partnerschaft, die die innovativsten und originellsten Ideen und Fähigkeiten haben.“

„Durch diese Challenge ebnen wir den Weg für innovative neue Kooperationen zwischen akademischen Wissenschaftlern und den Forschern im DPAc-Team von GSK. Erfolgreiche Bewerber erhalten Zugang zu den einzigartigen, breit gefächerten Wirkstoff-Sammlungen von GSK und zu unserer Expertise bei der Medikamenten-Entwicklung.“, so der weltweite DPAc-Leiter Pearl Huang.

Durch DPAc hat GSK bislang 11 Kooperationen zu 11 Krankheitsbildern initiiert
DPAc wurde 2010 in Großbritannien ins Leben gerufen. Auf der Suche nach innovativen Medikamenten schließen sich akademische Partner in Kernteams zusammen und teilen Risiko und Erfolg. GSK finanziert Aktivitäten in den Partner-Labors und bietet sein Fachwissen an. Bis dato hat GSK dadurch 11 Kooperationen zu 11 Krankheitsbildern in den USA, Kanada und Europa initiiert.

Bei der Challenge im Jahr 2013 gab es rund 150 Einsendungen von 70 Universitäten, akademischen Forschungsinstitutionen und Kliniken aus den USA und Kanada in 17 unterschiedlichen therapeutischen Bereichen mit Fokus auf Malaria, Antibiotika-Resistenzen und bestimmte Krebsarten.

Einer von acht ausgewählten Wissenschaftlern im Jahr 2013 war Dr. Rahul Kohli von der medizinischen Fakultät der Universität von Pennsylvania: „Wir haben jetzt einen Weg gefunden, eine Idee mit Potenzial von der akademischen Theorie in die Praxis umzusetzen, wo sie eines Tages Patienten nützen könnte.“ Rahul Kohli arbeitet jetzt mit GSK daran, neue Verbindungen zu identifizieren, die antibiotikaresistente Bakterien bekämpfen.

In Europa Einreichung bis 23. April unter www.gsk.com/discoveryfasttrack 
Voraussetzung für die Registrierung ist ein knapp zusammengefasstes Konzept zur Entwicklung eines neuen Medikamentes, einschließlich nicht-vertraulicher Details zum biologischen Zielbereich. Ein von GSK eingesetztes Expertengremium wird dann die Finalisten auswählen, die eingeladen werden, ihre Vorhaben persönlich zu präsentieren.

Die Registrierung endet am 23. April 2014 in Europa und am 16. Mai 2014 in Nordamerika. Bis zu zehn Wissenschaftler aus jeder Region werden bis Ende 2014 ausgewählt und bekannt gegeben. 

Weitere Details wie Folder, Poster, Tipps für Principal Investigators und Technology Transfer Offices finden sich unter www.gsk.com/discoveryfasttrack
Nähere Informationen zu DPAc: www.dpac.gsk.com.

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner Prof. Dr. med. Siegfried Schön
Director Medical & Regulatory
Tel. 01/970 75-200 
siegfried.s.schoen@gsk.com 

Dipl.-Kffr. Martha Bousek 
Corporate Communications & Public Affairs 
Tel. 01/970 75-501 
martha.bousek@gsk.com

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Albert Schweitzer-Gasse 6
1140 Wien www.glaxosmithkline.at

 

Pressemeldung zum Download: Discovery Fast Track Challenge