Forschungsinitiative: GSK startet "Fast Track Challenge" 2015

GSK sucht Partner für die Entwicklung neuer Medikamente in Europa, Kanada und USA - Innovationen schneller auf den Weg bringen - Auch Forscher aus Österreich können ab sofort Projekte einreichen

GSK lädt akademische Wissenschaftler in Europa, Kanada und den USA dazu ein, ihre neuen frühen Vorhaben zur Medikamenten-Forschung in die dritte "Discovery Fast Track Challenge" einzubringen - dieses jährlich ausgeschriebene Programm wurde ins Leben gerufen, damit aus der Frühphase eines Forschungsprojektes schneller ein bahnbrechendes neues Medikament entstehen kann. Die "Challenge" bietet damit eine neue Grundlage zur Medikamenten-Forschung.

Wissenschaftler, die an der "Challenge" teilnehmen, werden gebeten, Details zu ihrem Forschungsvorhaben vorzulegen. Dazu zählen biologische Wege und Ziele und die wissenschaftliche Rationale, die detailliert aufzeigt, wie die Ergebnisse dieser frühen Forschungsphase zur Entwicklung eines künftigen Medikamentes führen könnten. Bis zu zwölf Vorschläge aus allen Bereichen werden ausgewählt. Grundlagen dafür sind die Stärke der wissenschaftlichen Hypothesen, die Originalität, die ersten Fortschritte und das Potenzial für einen echten medizinischen Fortschritt.

Zugang zur Wirkstoff-Bibliothek von GSK

Wissenschaftler, deren eingereichte Arbeiten ausgewählt werden, arbeiten mit dem GSK-Team von "Discovery Partnerships with Academia" (DPAc) und mit Teams aus der Molekularforschung zusammen, um ihre Hypothesen an potenziellen Wirkstoff-Kandidaten aus der umfangreichen Wirkstoff-Bibliothek von GSK zu testen. Wenn bei diesem Prozess ein potenzieller Wirkstoff identifiziert wird und sich somit ein möglicher Ansatzpunkt für eine Medikamentenentwicklung ergibt, dann könnte den erfolgreichen Forschern eine formale DPAc-Partnerschaft angeboten werden. Beide Seiten hätten dadurch die Gelegenheit, gemeinsam an der Entwicklung eines neuen Medikamentes zu arbeiten.

Die globale DPAc-Leiterin Carolyn Buser erklärt: "Die Discovery Fast Track Challenge ist eine einzigartige Gelegenheit, das enorme biologische Wissen der akademischen Forschung mit den umfangreichen Erfahrungen von GSK bei der Medikamentenentwicklung zu verbinden. Die siegreichen Ideen werden gescreent, um mögliche Wirkstoffe für zusätzliche Machbarkeitsstudien zu identifizieren. Wenn die Ergebnisse mit den Interessen beider Seiten übereinstimmen, könnte die Zusammenarbeit zu einer langfristigen Partnerschaft ausgeweitet werden, bei der es darum geht, gemeinsam Therapeutika zum Nutzen von Patienten auf der ganzen Welt zu entwickeln."

Seit dem Start im Jahre 2013 wurden zur jährlichen Fast Track Challenge insgesamt mehr als 500 Vorschläge eingereicht. Sie kamen von mehr als 300 Universitäten, akademischen Forschungsinstitutionen und Kliniken aus den USA, Kanada und Europa. Frühere Einreichungen fokussierten sich auf eine große Bandbreite von Krankheitsbereichen, darunter Malaria, Antibiotikaresistenzen und bestimmte Krebsformen.

Bislang 15 Kooperationen entstanden

DPAc wurde 2010 in Großbritannien ins Leben gerufen. Der neue Ansatz besteht darin, dass akademische Partner zu Kernmitgliedern von Teams werden, die sich auf die Suche nach neuen Medikamenten machen. GSK und die akademischen Partner teilen das Risiko und den Erfolg der Innovationen. GSK finanziert Aktivitäten in den Partner-Laboratorien und bietet sein Fachwissen an, wenn es darum geht, aus einer Idee ein potenzielles neues Medikament zu machen. Dabei verfolgt DPAc einen weltweiten Ansatz. Bis heute hat GSK weltweit 15 Kooperationen zu 15 Krankheitsbildern initiiert.

Dr. Richard Leduc, Leiter der Abteilung für Pharmakologie und Physiologie der Sherbrooke-Universität in Quebec, Kanada, gehörte zu den ersten akademischen Vertretern, die sich an der Fast Track Challenge beteiligten. Er wurde 2013 als Gewinner ausgewählt - für einen innovativen Ansatz zur Behandlung der Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit). Das Screening von Dr. Leducs biologischen Ansatzpunkten in der chemischen Bibliothek von GSK brachte verschiedene hochwirksame Inhibitoren hervor. "In weniger als einem Jahr gelangten wir von der Grundlagenforschung zur Wirkung der Enzyme über das Screening bis hin zur Entdeckung von Ansatzpunkten", sagt Richard Leduc, "das ist wirklich phänomenal. Es ist eine wahre Partnerschaft."

Registrierung der Projekte

Um sich für die Challenge zu registrieren, müssen Interessenten eine einseitige Zusammenfassung ihres Konzeptes zur Entwicklung eines neuen Medikamentes einreichen - einschließlich nicht-geheimer Details zum biologischen Zielbereich. Ein von GSK eingesetztes Expertengremium wird dann bis zu 30 Finalisten auswählen, die ihre Vorhaben persönlich präsentieren.

Die Registrierung ist bis zum 24. April möglich. Weitere Details finden sich unter www.gsk.com/discoveryfasttrack.

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsintensiven Pharma- und Gesundheitsunternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, indem sie ihnen ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben ermöglicht. So besteht z.B. seit 2013 eine einzigartige weltweite Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation "Save the Children", die das Ziel hat, einer Million Kindern in Entwicklungsländern das Leben zu retten. Weitere Informationen finden Sie unter www.gsk.com.

Ansprechpartner: 
Prof. Dr. Siegfried Schön 
Director Medical & Regulatory
Tel. 01/970 75/200
siegfried.s.schoen@gsk.com 

Mag. Barbara Masser-Mayerl
Communications Manager, Corporate Affairs
Tel. 01/ 970 75 518
barbara.b.masser-mayerl@gsk.com

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Euro Plaza, Gebäude I, 4. Stock
Wagenseilgasse 3
1120 Wien
www.glaxosmithkline.at

Additional information 
Whilst completion of the transaction with Novartis has taken place today, there are certain jurisdictions in which the transfer of relevant assets to or by GSK will only take place following receipt of additional market-specific approvals or other matters relevant to those jurisdictions. The arrangements in relation to these jurisdictions are considered immaterial in the context of the transaction.

Terms defined in GSK's shareholder circular of 20 November 2014 have the same meaning where used in this announcement.

GSK enquiries:

UK Media enquiries:

David Mawdsley +44 (0) 20 8047 5502 (London)
Simon Steel +44 (0) 20 8047 5502 (London)
Sarah Spencer +44 (0) 20 8047 5502 (London)

US Media enquiries:

Stephen Rea +1 215 751 4394 (Philadelphia)
Sarah Alspach +1 202 715 1048 (Washington, DC)
Mary Anne Rhyne +1 919 483 0492 (North Carolina)

Analyst/Investor enquiries:

Ziba Shamsi +44 (0) 20 8047 5543 (London)
Tom Curry + 1 215 751 5419 (Philadelphia)
Gary Davies +44 (0) 20 8047 5503 (London)
James Dodwell +44 (0) 20 8047 2406 (London)
Jeff McLaughlin +1 215 751 7002 (Philadelphia)

Information regarding forward-looking statements
This announcement includes statements that are, or may be deemed to be, “forward-looking statements”. These forward-looking statements can be identified by the use of forward-looking terminology, including the terms “believes”, “estimates”, “plans”, “projects”, “anticipates”, “expects”, “intends”, “may”, “will”, or “should” or, in each case, their negative or other variations or comparable terminology, or by discussions of strategy, plans, objectives, goals, future events or intentions. These forward-looking statements include all matters that are not historical facts. They appear in a number of places throughout this announcement and include, but are not limited to, statements regarding GSK’s intentions, beliefs or current expectations concerning, among other things, GSK’s business, results of operations, financial position, prospects, growth, strategies and the industry in which it operates as well as those of the Novartis businesses that are the subject of the transaction. By their nature, forward-looking statements involve risk and uncertainty because they relate to future events and circumstances. Forward-looking statements are not guarantees of future performance and the actual results of GSK’s operations and financial position, and the development of the markets and the industry in which GSK operates, may differ materially from those described in, or suggested by, the forward-looking statements contained in this announcement. The same applies in respect of the Novartis Businesses that are the subject of the transaction. In addition, even if the results of operations, financial position and the development of the markets and the industry in which GSK operates are consistent with the forward-looking statements contained in this announcement, those results or developments may not be indicative of results or developments in subsequent periods. A number of factors could cause results and developments to differ materially from those expressed or implied by the forward-looking statements including, without limitation, general economic and business conditions, industry trends, competition, changes in regulation, currency fluctuations, changes in its business strategy, political and economic uncertainty and other factors discussed in this announcement.

Forward-looking statements may, and often do, differ materially from actual results. Any forward-looking statements in this announcement speak only as of their respective dates, reflect GSK’s current view with respect to future events and are subject to risks relating to future events and other risks, uncertainties and assumptions relating to GSK’s operations, results of operations and growth strategy. You should specifically consider the factors identified in this document, in addition to the risk factors that may affect GSK’s operations which are described under “Risk Factors” in the Company’s 2014 Annual Report on Form 20-F, which could cause actual results to differ before making any decision in relation to the Transaction as well as those of the Novartis businesses that are the subject of the transaction. Subject to the requirements of the FCA, the London Stock Exchange, the Listing Rules and the Disclosure and Transparency Rules (and/or any regulatory requirements) or applicable law, GSK explicitly disclaims any obligation or undertaking publicly to release the result of any revisions to any forward-looking statements in this announcement that may occur due to any change in GSK’s expectations or to reflect events or circumstances after the date of this announcement.